SG-SV Lobbach I – FC Rot I 1:0 (0:0)

Geschlossene kämpferische Mannschaftsleistung brachte nächsten Dreier

Aufstellung: K.v.Kampen – A.Münkel, T.Becker (C), N.Kühnle, L.Hagmaier – D.Werner (79.A.Steinbrenner), L.Gärtner (58.R.Berli), L.Raab, S.Gabler, T.Krupp (67.F.Götz) – D.Yilmaz (88.R.Schmitz)

Die erste halbe Stunde passierte auf beiden Seiten offensiv nicht wirklich viel, beide Abwehrreihen souverän und sicher. Die erste Gelegenheit für unsere Jungs nach 32 Minuten, ein langer Ball von Lukas Raab auf Daniel Werner, doch der verzieht mit seinem Abschluss. Auf der anderen Seite kann Lukas Hagmaier nach 38 Minuten gerade noch vor einem einschussbereiten Roter Spieler zur Ecke klären, Selbige kommt herein, ein Kopfball und der erstmalig in Punktspielen eingesetzte Konstantin van Kampen pariert sicher. Nach Chancen 1:1, nach Toren 0:0, so ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel beide Mannschaften mit mehr Zug nach vorn, so kamen die Gäste nach 49 Minuten zu einer Riesengelegenheit, ein langer Ball auf die rechte Seite, anschließender Diagonalball auf die andere Seite, der Abschluss knapp neben unserem Pfosten. Nur zwei Minuten später ein Doppelpass von Dilbirin Yilmaz und Lukas Raab, Ersterer wird in die Gasse geschickt und vollendet souverän zum 1:0 (sein zweiter Saisontreffer). Die Gäste ihrerseits gaben nicht auf, so gibt es in Minute 63 eine toll getimte Flanke, einen schulmäßigen Kopfball und eine Glanzparade unseres Torwarts Konstantin van Kampen. Unsere Jungs verdichteten die Abwehr, so dass die Gäste zwar mehr Ballanteile zu verzeichnen hatten, aber Chancen doch ebenfalls Fehlanzeige waren. Nach 90 Minuten noch einmal ein Entlastungskonter unserer Jungs, der eingewechselte Adrian Steinbrenner auf Samuel Gabler, doch der verzieht knapp mit seinem Abschluss. In der Nachspielzeit noch 2x tief Durchatmen für alle Akteure unserer Mannschaft, den zunächst geht ein Flachschuss um Haaresbreite an unserem Pfosten vorbei, Sekunden später saust ein 16m – Schuss knapp neben den Kasten. Als der gut leitende Schiedsrichter die Partie nach 93 Minuten abpfiff war der Jubel und die Erleichterung bei allen Beteiligten grenzenlos.

@ STS